<- Previous   First   Next ->

b) je Familie (vergleiche Vorbemerkung): Eintrittsalter EUR

(Jahre)

18 bis 65** 25,20 ab 66

** Der Beitrag gilt bis zum Ende des g Versicherungsjahres, in dem das älteste Familienmitglied 66 Jahre alt wird. Danach gilt der Beitrag für die Altersgruppe ab 66 Jahren.

Wir vergleichen jährlich die kalkulierten mit den tatsächlich erbrachten Versicherungsleistungen und passen die Beiträge an, soweit es erforderlich ist. Die Beitragsanpassung wird zum Beginn des folgenden g Versicherungsjahres wirksam (vergleiche

§ 2 Abs. 2). Voraussetzung ist, dass Sie die Mitteilung über die Beitragsanpassung wenigstens einen Monat vorher erhalten haben.

(1) Sie und die als empfangsberechtigt benannte versicherte Person (vergleiche § 8 Abs. 4) haben auf unsere Aufforderung jede Auskunft zu erteilen, die

- zur Feststellung des Versicherungsfalls oder

- unserer Leistungspflicht und ihres Umfangs
erforderlich ist.

(2) Sie haben sich durch einen von uns beauftragten Arzt untersuchen zu lassen, sofern wir Sie dazu auffordern.

(3) Sie haben nach Möglichkeit für die Minderung des Schadens zu sorgen und alles zu unterlassen, was eine Genesung erschweren könnte.

(4) Sie haben Beginn und Ende der Auslandsreise nachzuweisen, sofern wir Sie dazu auffordern.

Wenn Sie eine Obliegenheit verletzen, kann dies dazu führen, dass wir nicht oder nur teilweise leistungspflichtig sind. Im Einzelnen gilt:

- Wenn Sie die Obliegenheit g vorsätzlich verletzen, sind wir nicht leistungspflichtig.

- Wenn Sie die Obliegenheit g grob fahrlässig verletzen, können wir die Versicherungsleistung kürzen. Die Kürzung richtet sich nach der Schwere Ihres Verschuldens. Sie kann gegebenenfalls zum vollständigen Verlust des Anspruchs führen.

Wenn Sie nachweisen, dass Sie nicht g grob fahrlässig gehandelt haben, kürzen wir die Leistung nicht.

Auch im Falle von g Vorsatz oder g grober Fahrlässigkeit bleiben wir insoweit zur Leistung verpflichtet, wenn Sie uns Folgendes nachweisen:

- Die Verletzung der Obliegenheit war weder für den Eintritt oder die Feststellung des g Versicherungsfalls

- noch für die Feststellung oder den Umfang unserer Leistungspflicht ursächlich.

Dies gilt nicht, wenn Sie die Obliegenheit g arglistig verletzt haben.

(1) Wenn Ihnen ein Anspruch auf Ersatz gegen Dritte zusteht, geht dieser Anspruch auf uns über. Und zwar bis zu der Höhe, in der wir den Schaden ersetzen. Der g Übergang kann nicht zu Ihrem Nachteil geltend gemacht werden.

Richtet sich Ihr Anspruch auf Ersatz gegen eine Person, mit der Sie bei Eintritt des Schadens in häuslicher Gemeinschaft leben, können wir den abgetretenen Anspruch gegen diese Person geltend machen. Dies ist nur möglich, wenn diese Person den Schaden g vorsätzlich verursacht hat.

Seite 15 von 21


90,00




§ 12 Wann dürfen wir die Beiträge anpassen?




§ 13 Welche Obliegenheiten müssen Sie beachten?




§ 14 Welche Folgen haben Obliegenheitsverletzungen für Sie?




§ 15 Was ist zu beachten, wenn

Sie Ansprüche gegen
Dritte haben?

K 9000 0919 DT

<- Previous   First   Next ->